Dein Titel
start. mrs. trash. book. music. mail. end.



When you're a little girl, you believe in fairytales, and you say you're going to find Prince Charming and he's going to be everything you want him to be. In fairytales, the bad guy is easy to spot. He's always wearing a black cape. Then you grow up. You find out that Prince Charming isn't as easy to find as you thought. The bad guy, isn't wearing a black cape. He's really cute and he makes you laugh



music is my dreams
my nightmares
my wishes
& my life. so never
ever tell me to turn it down
:)


WENDE DEIN GESICHT
IMMER
DER SONNE ZU
DANN FALLEN
ALLE SCHATTEN
HINTER DICH!

 

25.10.10 15:34


it's better to be broken than to break

ich denke, seitdem ich das lied schon kenne über diese zeile nach. über diesen gedanken, der dahinter steht. und ich finde, ich bin unfair dieser welt gegenüber. wie kann ich der ganzen welt nicht glauben, wenn sie mir sowas sagen würde. ich würde jeden einzelnen auslachen und sagen "gibt es nicht." das ist unfair. denn gleichzeitig nehme ich mir heraus eben das genauso zu meinen. genauso und nichts anders. wie kann ich mir anmaßen die einzige person zu sein, die genau daran glaubst, die sich herausnimmt so zu funktionieren, diese stärke zu haben? das ist idiotisch, das ist selbstverliebt, das ist krank.
und so stecke ich in meinem eigenen leben fest und behaupte es dennoch, ganz leise, vor vorgehaltener hand, dass es genau so ist und nicht anders. weil ich weiß, dass ich weder besonders bin noch irgendwie großartig toll. jeder mensch möchte so etwas gerne sein, aber ich bin in der lage rational darauf zu blicken und den kopf zu schütteln.

vielleicht mag ich hier und da als ein besonderer mensch bezeichnet zu werden, für einen menschen, oder einen anderen. aber auf dieser welt bin ich nur ein kleiner tropfen im großen meer. eben noch da gewesen - und dann schon vergangen, wie der klang einer flöte. ich habe einer guten freundin gesagt, dass ich daran glaube, dass ein einzelner mensch etwas verändern kann. nein, ich weiß es. ich habe es gesehen. es hat nicht viel mit glauben zu tun. die meisten verschließen nur ihre augen davor.

 

 


doch zum thema: ich habe es erlebt. ich bin daran gewöhnt - habe ich gesagt. nein, man wird sie nie daran gewöhnen "gebrochen" zu werden. aber ich habe es in meinem leben mehrfach gelebt. nicht, weil man dann ein "opfer" ist. ich scheiss auf die idee ein opfer zu sein. es geht nicht um mitleid und den ganzen kram. aber ich bin nicht in der lage, ich werde nicht, ich kann nicht. es tötet mich. in vielen dingen dieses lebens, in vielen phrasen, die andere aussprechen, denke ich mir "das tut keiner" und gleichzeitig "ich würde es tun".

... und in einer stillen minute, wenn ich mit diesen gedanken alleine bin, dann muss ich es einsehen, muss ich es krampfhaft einsehen: wenn ich es wirklich so meine, wortwörtlich, wenn ich meine, dass ich "das" und "das" tun würde, bereit wäre zu tun..allein schon angefangen, dass ich davon überzeugt bin, dass man mir "vertrauen" kann. da heult doch jeder hund auf der straße auf, wenn er das hört. was für ein schwachsinn! man kann menschen vertrauen, aber sie straucheln doch immer, nicht wahr? man kann doch immer mal hinfallen, einmal einen fatalen fehler machen, der das vertrauen bricht.
ich bin verwirrt von mir selber.

25.8.10 09:23


eisprinzessin

es tut mir leid, dass ich dich entführt habe. ich konnte nicht anders. da warst du und dann auch schon hier...deine kalter atem verrauchte und kam als blasse wolke aus deinen lippen, als du die blauen augen aufschlugst - umgeben vom saftigen grün meines ewigblühenden gartens. und obwohl ich dachte, es wäre das richtige, das einzig richtige dich in in die hitze hinaus zu ziehen, dir die schönsten blumen im strahlensten licht zu offenbaren - war dein blick erschrocken und verängstigt. die kalten hände zuckten zurück vor dem gras, die füße zogen sich unter das weiße schneekleid. und für stunden tastest du nichts, als darauf zu warten, dass die nacht endlich käme und mit ihr ein kalter windhauch. doch sie kam nicht. wie kann es an einem ort nacht werden, wo die sonne niemals des scheinens müde wird...?
irgendwann war auch dir klar, dass dieses paradies im ewigen lichte liegt, dass der heiß ersehnte mond niemals dein gesicht streicheln wird. und so sah ich, wie du filigran und fein deine ersten schritte wie ein kind machtest. doch die farben begeisterten dich nicht, der duft lockte dich nicht. zu lange war dein reich das eis, zu lange war dein blick das ewige weiß gewöhnt, um zu lieben, was ich so sehr liebe.
andere wären in deiner welt erfroren, hätte die farbe der leere ihr herz wie eine nuss ausgehöhlt, bis die kälte ihr herz erreicht und in ewigwährenden schlaf versetzt hätte - aus dem das erwachen bedeuten würde nur die tiefsten überreste ihrer gefühle behalten können; das, was noch nicht in eisscherben zerfallen ist.
doch für dich... für dich ist mein garten dein gefängnis. das weiß wurde ersetzt durch zuviele farben, zuviel auf einmal. wie ein vögelchen, das aus dem bekannten nest gefallen ist - so bist du. verloren und hilflos. die sonne tut dir weh, die frische brise lässt dich erzittern, der duft betäubt deinen so feinen geruchssinn, der bisher nur die nuancen von schnee und kälte erriechen musste.
und bevor ich verstehen kann, was eigentlich passiert, schmilzt du dahin, noch nicht einmal daran gewöhnt, was dich alles hätte erwarten können. nie den geschmack von erdbeeren geschmeckt, nie das gefühl von holz unter den fingern gefühlt, nie...
wenn auch anfangs die angst dein herz berührte, so bist du doch lautlos aus meinem paradies verschwunden. oh, wie hätte ich auch ahnen können, dass mein paradies nicht deines sein muss...
doch die blumen halte ich in ehren, die dein wesen wachsen ließ durch jeden einzelnen tropfen deiner seele. und heimlich noch flüstere ich den azaleen worte zu, dass sie die schönsten sind - schneeweiß und auch ohne jede kräftige farbe wunderschön.

 

 

25.8.10 09:03


 

 

 

 

24.7.10 14:38


The Greatest of Evils


        

        DEATH IS NOT THE GREATEST OF EVILS,
              IT IS WORSE TO WANT TO DIE, 
              AND NOT ABLE TO.

 

13.6.10 01:42


 

zwei dinge sind unendlich;
das UNiVERSUM und
die menschliche
DUMMHEiT,
aber bei dem universum
bin ich mir
NOCH NiCHT ganz
sicher.



[ Albert Einstein ]

 

6.6.10 01:21


ein einziger weg


es gibt in der welt
einen einzigen weg
auf welchem niemand
gehen kann ausser dir:

wohin er führt?
frage nicht;
gehe ihn!


[ FRiEDRiCH NiETSCHE ]


 

 

 

 

6.6.10 01:03


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de